Master-Seminar: CMD und Kopfschmerz

Ziele

Warum ein Kurs über Kopfschmerzen?

 

WEIL...

  • • jeder Dritte unter Kopfschmerzen leidet
  • • jeder zehnte Mensch unter Migräne leidet
  • • nur eine von hundert Personen einen Arzt wegen Kopfschmerzen aufsucht
  • • Dysfunktionen im craniomandibulären System einen hohen ätiologischen bzw. prädisponierenden Faktor für Kopfschmerzen darstellen
  • • viele "klassische" Migräne- und Spannungskopfschmerz-Patienten (die fast nur medikamentös behandelt werden) deutliche Funktionsstörungen der HWS, dem Kiefergelenk und dem neuromeningealen System zeigen.

UND...

  • • weil wir aus der täglichen Praxis der letzten zwei Jahrzehnte wissen, dass die Möglichkeiten der Physiotherapie bei diesen Erkrankungen Erhebliches leisten können. Diese Erfahrungen aus dem klinischen Alltag werden zunehmend durch die Ergebnisse klinischer Studien unterstützt 1,2,3

 

Wir finden deshalb, dass es höchste Zeit ist, sich diesem Thema intensiv zu widmen - nicht zuletzt, weil unsere Patienten sich möglichst von einer Dauermedikation und deren potentiellen Nebenwirkungen befreien wollen!

In diesem Sinne freuen wir uns auf Ihr Interesse an diesem Intensivseminar mit dem Schwerpunktthema CMD und Kopfschmerz und begrüßen Sie gerne in Hannover!

 

1) Multimodal manual therapy vs. pharmacological care for management of tension type headache: A meta-analysis of randomized trials. Mesa-Jiménez JA, Lozano-López C, Angulo-Díaz-Parreño S, Rodríguez-Fernández ÁL, De-la-Hoz-Aizpurua JL, Fernández-de-Las-Peñas C. Cephalalgia. 2015 Dec;35(14):1323-32

2) Manipulation and mobilisation for neck pain contrasted against an inactive control or another active treatment.Gross A, Langevin P, Burnie SJ, Bédard-Brochu MS, Empey B, Dugas E, Faber-Dobrescu M, Andres C, Graham N, Goldsmith CH, Brønfort G, Hoving JL, LeBlanc F. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Sep 23

3) Manual therapies for migraine: a systematic review. Chaibi A, Tuchin PJ, Russell MB. J Headache Pain. 2011 Apr;12(2):127-33.

 


 

 

Tag 1

Indikation für Behandlung

  • mehr als 95% der chronischen Kopfschmerz-Patienten haben keine ernste Pathologie
  • bei Erstkonsultation sollte eine ausreichende diagnostische Sicherheit (“red flags“) entstehen
  • Anamnese (allgemein und speziell)
  • durch eine ausführliche Anamnese lassen sich die meisten Kopfschmerzformen eingrenzen
  • Klinisch-neurologische Untersuchung
  • (Minimalprogramm u.a. Rombergversuch, Unterbergertretversuch, A.vertebralis-Tests, Reflextestung, Pupillenreaktion etc.)
  • Klinisch-manualtherapeutische Untersuchung
  • (erweiterte Diagnostik und Repetition OAA-Komplex, TMG, Cranium, Hirnnerven etc.)
  • Zusatzdiagnostische Verfahren
  • Applied Kinesiology (Austestung von systemischen Einflüssen, die beitragende u./o. ursächliche Faktoren darstellen können
  • Reflexzonen
  • Behandlungsstrategien
  • Probebehandlung, Behandlungsprogression, Eigentherapie, interdisziplinäres Vorgehen

Tag 2

Systematik / Einteilung / Differentialdiagnostik

Primäre Kopfschmerzen

  • Migräne
  • Cluster-Kopfschmerz
  • Primäre Kopfschmerzen, die weder Migräne noch Cluster-Kopfschmerz entsprechen
  • Spannungskopfschmerz
  • vasomotorischer Kopfschmerz
  • vertebrogener Kopfschmerz
  • Vertebro-basiläre Insuffizienz
  • N. occipitalis major – Neurologie
  • Okzipitalneuralgie
  • Neck-Tongue Syndrom
  • N. glossopharyngeus-Neuralgie
  • Meningitis
  • Inflammatorischer Kopfschmerz (Sinusitiden)
  • Tumorale Kopfschmerzen
  • Intracranielle Blutungen
  • Trigeminusneuralgie
  • Schmerzmittelkopfschmerz
  • chronisch paroxymale Hemicranie
  • Oromandibulärer Kopfschmerz
  • Carotisdissektion
  • Vertebralis-Dissektion
  • Bing-Horton Kopfschmerz
  • Höhenkopfschmerz
  • Augendysfunktions-induzierter Kopfschmerz
  • etc.

Sekundäre oder symptomatische Kopfschmerzen

  • Kopfschmerz als einziges Symptom
  • Psychogener Kopfschmerz
  • Kopfschmerz als Begleitsymptom
  • Arteritis temporalis
  • durch internistische Krankheiten induzierter Kopfschmerz
  • durch exogene Intoxikation induzierter Kopfschmerz
  • chronisch posttraumatischer Kopfschmerz

Kombinationskopfschmerzen

  • Migräne und Spannungskopfschmerz
  • Migräne und Schmerzmittelkopfschmerz
  • Spannungs- und Schmerzmittelkopfschmerz
  • etc. – andere Kombinationen

Tag 3

CMD-Ambulanz: Befunden & Behandlen

In unserer CMD-Ambulanz werden über den ganzen Samstag verteilt CMD-Patienten vorgestellt.
Diese Patienten werden von den Seminarteilnehmern in Kleingruppen gemeinsam mit unseren Dozenten und Assistenten befundet und Behandungspläne erstellt.
Zugleich werden Probebehandlungen an diesen Patienten durchgeführt.

Tag 4

CMD-Ambulanz: Der besondere Fall

Von den Ambulanz-Patienten am Samstag werden diejenigen Fälle am Sonntag vorgestellt, an denen exemplarisch besondere Diagnose- und Therapiestrategien abgeleitet werden können.

Zusammenfassung und Diskussion der Fallpräsentationen